Print Contact

Home-picto Home

Back

Gallery

Mirko Maric – Retroperspektive


Foto: © MIR MAR, Weiße Fahne, 2012

Was ist die Kunst (was ist) der Mensch? Die Ausstellung zeigt einen fragmentierten Rückblick und Gegenwärtiges. Mirko Maric wandelt durch verschiedene Welten: reale und virtuelle, anloge und digitale, wie auch banale. Seine Arbeiten enstehen an den Berührungspunkten und Schnittflächen von Menschsein und Kunstwelt – Natur, Leben, Tod. Es entfaltet sich ein verwirrender „Fragenrausch“, sichtbar gemachte „Stummgespräche“ im öffentlichen wie im intimen Raum. Alles endet folgerichtig in einer unsichtbaren FLuxusedition. Aktuelle Änderungen vorbehalten. 

Gleichzeitig am Mond und in der Steinzeit zu sein,
das ist nur uns Menschen gelungen.

Mirko Maric

Ich glaube, dass man das zusammendenken muss,
was nicht zusammengehört, weil das heute die Realität ist.

Hito Steyerl, Filmemacherin und Autorin

Musik, das ist Liebe. Ich glaube, aus ihr entsteht die Liebe.
Michel Legrand, Filmkomponist


Eröffnung der Ausstellung
Donnerstag 2.Mai 2019

19 Uhr

Dauer
03.05.–18.05.2019

Finisage
18.05.2019
19 Uhr

Öffnungszeiten
Do.–Sa.16–19 Uhr


Im Rahmen von Aktuelle Kunst in Graz 2019


Mit Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Graz, der Kulturabteilung des Landes Steiermark


Mirko Maric  is also participating at
The 5th Project Biennial of Contemporary Art D-0 ARK Underground
26.04. – 26.10.2019
Tito‘s Bunker – ARC D-0
Hadžića polje, Polje Bijela 88400

Do secret services dream of a museum?

Curated by Basak Senova, Branko Franceschi, and Jonatan Habib Engqvist

“Who controls the past controls the future: who controls the present controls the past”.

1984 by George Orwell

The D-0Ark Underground Contemporary Art Biennial was initially programmed to be completed in 5 editions and designed to become an amalgamation of a military and contemporary art museum after completing its cycle. In this respect, the 5th edition is the “end” that is also the “new beginning”. “Do secret services dream of a museum?” underlines this transition that overlaps closures with the openings and transcends function with vision. The project is a unique example of how the contemporary art — whilst in a situation of insufficient financial resources, intermittent professional opportunities, and lack of political or social stability to maintain any of the art institutions in Bosnia and Herzegovina — saved a military museum, thus preserving the archives from the past for the future. Furthermore, it suggests how different fields of knowledge and research can nurture one another other and create a common ground for social growth.

This edition will present works by Bella Rune, the Cuss Group, Jagoda Buić, Larissa Sansour, Mirko Marić, Momčilo Golub, Ramesch Daha, Renee Petropoulos, Vesna Pavlović, Yoko Ono, and Zlatko Kopljar. Following the pattern of the previous editions, the participating artists demonstrate different artistic methodologies, approaches, disciplines, media and generations.  Nevertheless, as a significant intersection point, criticality and research are inherent in all the featured works. One has to take into account that new works will merge and co-exist with the 148 works from the previous editions by addressing new perspectives, meanings, and viewing experiences to recognize the bunker as a single entity.

(Text Biennial)
Contact: bhbijenale@gmail.com



Mirko Maric
Geboren 1949 in Zenica/BH    
1965-1970 Mittelschule für Angewandte Kunst in Sarajevo, Diplom
1972 Aufnahme in den Verband bildender Künstler Jugoslawiens und die Vereinigung bildender Künstler Bosnien und Herzegowina
1972-1977 Universität Sarajevo, Akademie der bildenden Künste, Diplom mit Auszeichnung
1976 Mitbegründer der Künstlergruppe „Generation 1“
1979 Staatsförderungsstipendium für bildende Kunst, Aufenthalt in Paris
1987 Mitbegründer der Künstlergruppe „KaMeN“
1989 Mitgründern und Leitung der jugoslawischen Biennale der neuen Phänomene in der bildenden Kunst, Zenica
1990 Mitgründern  und Leitung des jugoslawischen Symposiums der monumentalen Skulpturen, Zenica
Seit 1993 lebt und arbeitet er in Graz
1994/1995 längere Arbeitsaufenthalte in Deutschland
Seit 1995 arbeitet er mit „Rhizom“ Verein zur Förderung medienübergreifender Kulturarbeit
1995-1996 „Sapna“, Erstellung einer „soziokulturellen Skulptur“ im Rahmen der „9 Wochen Klausur“, Steirischer Herbst ´96
Seit 2007 arbeitet er mit „uniT“ – Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universität Graz“ zusammen
 
Maric nahm seit 1969 an zahlreichen Einzel und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.
Zahlreiche Auszeichnungen und Preise für künstlerische Tätigkeit.

Creative Commons License
www.rhizom.mur.at von RHIZOM steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz