Honduras. Was ist das?

Aus der Ferne des Exils sehen wir dieses Land

1. December 2020 – 31. January 2021
Mit diesem Netzprojekt, das eine Fortsetzung der Kooperation mit Kulturschaffenden aus Mittelamerika (Nicaragua, Costa Rica, Honduras) darstellt, soll der Blickwinkel auf ein Land gerichtet werden, das in der öffentlichen Wahrnehmung kaum bis gar nicht existiert. In einer weiteren Drehung erfolgt die Betrachtung des Landes von Künstler*innen, die Honduras schon vor langer Zeit verlassen haben. Dies gibt auch Aufschluss über anderen Stationen des Exils, andere Länder und deren politische und kulturelle Verhältnisse (von Honduras nach Mexico in die Vereinigten Staaten nach Schweden in die Schweiz). In dieser „Weltläufigkeit“ – den globalen Wahrnehmungsverknüpfungen – zeigt sich ein weiter Horizont.

Seiten einer Medaille – Westnicaraguas CKD (Chronische Niereninsuffizienz)-Epidemie im Dialog der Weltbank

von Milo Strauss im Rahmen des Projektes desde aquí. von hier aus.

Kühler Realismus ist die Feststellung, das mittlerweile rund 70% aller in Lateinamerika ansässigen, international agierenden Unternehmen Programme zur „Sozialen Unternehmensverantwortung“ eingerichtet haben. Wie magischer Realismus scheint die Tatsache, dass man im Oktober 2008 in Managua, Nicaragua zu Fuß von einem Zeltlager unheilbar kranker Bananenplantagenarbeiter aufbrechen konnte, um wenig später in einem Zeltlager unheilbar kranker Zuckerplantagenarbeiter anzukommen. Obwohl die BewohnerInnen beider Lager aus derselben Gegend, dem Westen Nicaraguas stammten, lag eine Generation und die Entdeckung der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ zwischen ihnen. Wie ein Vorzeigeprojekt der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ in Chichigalpa, Westnicaragua seine größten Erfolge feiern konnte, ohne den es umgebenden Tod und Zerfall zu berühren, behandelt der folgende Text.

…und was werden wir sehen? den Tunnel am Ende des begrenzten Horizonts? Montage: H.J. Schubert

Textinstallation Darwin Andino, Comayagua, Honduras, 2021

Wo ist das Geld? – Eine Frage, die zur Zeit in Honduras öffentlich an die Regierung gestellt wird. Vermutlich nicht nur in Honduras?

Margret Kreidl, Ich bin eine Demokratie, Textintervention im Rahmen von art contains 2020, Foto: Lucas Cejpek