zu atmen

Eine Lautinstallation ├╝ber dem Jakominiplatz
1999



Ein Platz. Chaotische menschliche Struktur, geordnet durch Verkehrslinien und Knotenpunkte. Alle DarstellerInnen dieser großen urbanen Bewegung verbindet zu jedem Zeitpunkt eine gemeinsame Aktivität – die des Atmens. In dieser Lautinstallation werden unterschiedliche Atemgeräusche in Kompositionen verwoben, um sie verstärkt, gleich einem tief liegendem Nebel als Klangteppich über den Jakominiplatz zu legen. Nur so laut, dass sich die eigene Atmung mit der über dem Platz verbindet und zu einer gemeinsamen wird. Kurz im Rhythmus einer „großen“ Atembewegung verharren, die in einer sanften Irritation Wahrnehmung bietet.

Medien
Audioinstallation im öffentlichen Raum

KünstlerInnen
RHIZOM (Angelika Thon, Mirko Maric, Christian Bachler, Leo Kreisel-Strausz in Kooperation mit Norbert Math, Institut für elektroakustische und experimentelle Musik/ Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz

Ort, Zeit
Jakominiplatz Graz
November 1999
Dauer: 1 Woche, täglich von 8 bis 22 Uhr, Intervall: 15 min. sound/h

Dank an Institut für elektroakustische und experimentelle Musik/Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz; Grazer Stadtwerke; Grazer Verkehrsbetriebe

01 - zu atmen
02 - zu atmen
03 - zu atmen
04 - zu atmen
05 - zu atmen
06 - zu atmen
07 - zu atmen
08 - zu atmen