Honduras. Was ist das?

Aus der Ferne des Exils sehen wir dieses Land
1. December 2020 - Today

Mit diesem Netzprojekt, das eine Fortsetzung der Kooperation mit Kulturschaffenden aus Mittelamerika (Nicaragua, Costa Rica, Honduras) darstellt, soll der Blickwinkel auf ein Land gerichtet werden, das in der öffentlichen Wahrnehmung kaum bis gar nicht existiert. In einer weiteren Drehung erfolgt die Betrachtung des Landes von Künstler*innen, die Honduras schon vor langer Zeit verlassen haben. Dies gibt auch Aufschluss über anderen Stationen des Exils, andere Länder und deren politische und kulturelle Verhältnisse (von Honduras nach Mexico in die Vereinigten Staaten nach Schweden in die Schweiz). In dieser „Weltläufigkeit“ – den globalen Wahrnehmungsverknüpfungen – zeigt sich ein weiter Horizont.

Seiten einer Medaille – Westnicaraguas CKD (Chronische Niereninsuffizienz)-Epidemie im Dialog der Weltbank

von Milo Strauss im Rahmen des Projektes desde aquí. von hier aus.
1. November 2020 - Today

Kühler Realismus ist die Feststellung, das mittlerweile rund 70% aller in Lateinamerika ansässigen, international agierenden Unternehmen Programme zur "Sozialen Unternehmensverantwortung" eingerichtet haben. Wie magischer Realismus scheint die Tatsache, dass man im Oktober 2008 in Managua, Nicaragua zu Fuß von einem Zeltlager unheilbar kranker Bananenplantagenarbeiter aufbrechen konnte, um wenig später in einem Zeltlager unheilbar kranker Zuckerplantagenarbeiter anzukommen. Obwohl die BewohnerInnen beider Lager aus derselben Gegend, dem Westen Nicaraguas stammten, lag eine Generation und die Entdeckung der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ zwischen ihnen. Wie ein Vorzeigeprojekt der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ in Chichigalpa, Westnicaragua seine größten Erfolge feiern konnte, ohne den es umgebenden Tod und Zerfall zu berühren, behandelt der folgende Text.

sich in die stadt einschreiben.

RHIZ* – ein Commons(Gemeingut) 2020 — open end
11. - 25. September 2020, 18:00

A_in den raum gezeichnet. (plurale Konstellationen): Sich in polyperspektivischer Wahrnehmung üben, Gegenorte, Miträume, Widerlager und Gebilde in den Raum skizzieren – Heterotopien, aufgefaltet am verfügbaren Ort. Der furchtlose Raum in einer Rohfassung. Die Installation wird im RHIZOM, Annenstraße 52, realisiert. Öffnungen 11.–25.09.2020 B_Diskurs – Wissensaustausch – Handbuch zur praktischen Verwendung: Ab Anfang September 2020 wird intensiver Wissensaustausch in mehreren Videomeetings stattfinden, der Aspekte und Perspektiven autonomer Lebenspraktik in einem Diskurs beleuchtet. Impliziert sind soziale, gesellschaftliche, raumpolitische und künstlerische Überlegungen. Auch alternative Finanzierungs- und Organisationsmodelle wie im Mietshäuser Syndikat (D) und HabiTAT (A) schon länger realisiert, werden thematisiert. (Erscheinungstermin Frühjahr 2021)

Slogans II – Versuch einer Transmediation des Politsprech

Plakate und Slogans zur Verwendung
1. May - 31. October 2019

Das Projekt „Slogans“ stellt den Versuch dar, mit den Mitteln der Zeichnung und des Plakates aktuelle politische Slogans und Inhalte zu dekonstruieren und in der Annäherung an ihren „wahren“ Gehalt, neue Gestalt zu geben.

On the road – in public space

Auswahl von RHIZOM-Projekten im öffentlichen Raum
1. January 1989 - Today

Rhizom-im-öffentlichen-Raum-Projekte von 1989 bis zur Gegenwart, als work in progress…

participation mystique

found installations
1. January 2011 - Today

Das kollektive Schöne artikuliert sich an allen Ecken und Enden. Die Produktionen aus dem kollektiven Unbewußten zeigen sich in vielfältigen Ordnungs- und Markierungsritualen. Es sind Formulierungen eingebettet in funktionelle banale Zusammenhänge, überlieferte und transformierte Schichtungs- Häufungs- und Verdichtungsverfahren, die sich als pure alltägliche Poesie erweisen.

Erklärung der Vielen

Ein Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz
14. May 2019 - Today

Als Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz wurde die ERKLÄRUNG DER VIELEN ins Leben gerufen…

An Schengens Rand

Berichte von Roselies ­Haider und Mira Palmisano aus Velika Kladuša
23. May 2019, 19:00

Roselies ­Haider und Mira Palmisano, die im Jänner und Februar 2019 sechs Wochen in Velika Kladuša verbracht haben, um dort Unterstützungsarbeit für Menschen am Weg zu machen, berichten von ihren Wahrnehmungen an Schengens Rand…

von hier aus. Nicaragua wohin? desde aquí. ¿Nicaragua adonde?

Eine „Informationsplastik“ zur Lage in Nicaragua und Satelitenprojekte in Costa Rica und Honduras
1. January 2018 - Today

Die aktuelle Lage in Nicaragua und die Vorgehensweise des autokratisch agierenden Präsidenten Daniel Ortega und seines Clans im Umgang mit der Opposition, Student*innen, Jornalist*innen und Aktivist*innen fordert zum einen Informationen aus erster Hand, zum anderen die Notwendigkeit, diese in einer „Informationsplastik“ „anzuheften“, evident zu halten und weiter zu speisen und mit Künstler*innen die sich auf Grund der Situation in Nicaragua in Costa Rica oder Honduras befinden, Projekte vor Ort zu entwickeln…

Honduras. Was ist das?

Aus der Ferne des Exils sehen wir dieses Land
1. December 2020 - Today

Mit diesem Netzprojekt, das eine Fortsetzung der Kooperation mit Kulturschaffenden aus Mittelamerika (Nicaragua, Costa Rica, Honduras) darstellt, soll der Blickwinkel auf ein Land gerichtet werden, das in der öffentlichen Wahrnehmung kaum bis gar nicht existiert. In einer weiteren Drehung erfolgt die Betrachtung des Landes von Künstler*innen, die Honduras schon vor langer Zeit verlassen haben. Dies gibt auch Aufschluss über anderen Stationen des Exils, andere Länder und deren politische und kulturelle Verhältnisse (von Honduras nach Mexico in die Vereinigten Staaten nach Schweden in die Schweiz). In dieser „Weltläufigkeit“ – den globalen Wahrnehmungsverknüpfungen – zeigt sich ein weiter Horizont.

sich in die stadt einschreiben.

RHIZ* – ein Commons(Gemeingut) 2020 — open end
11. - 25. September 2020, 18:00

A_in den raum gezeichnet. (plurale Konstellationen): Sich in polyperspektivischer Wahrnehmung üben, Gegenorte, Miträume, Widerlager und Gebilde in den Raum skizzieren – Heterotopien, aufgefaltet am verfügbaren Ort. Der furchtlose Raum in einer Rohfassung. Die Installation wird im RHIZOM, Annenstraße 52, realisiert. Öffnungen 11.–25.09.2020 B_Diskurs – Wissensaustausch – Handbuch zur praktischen Verwendung: Ab Anfang September 2020 wird intensiver Wissensaustausch in mehreren Videomeetings stattfinden, der Aspekte und Perspektiven autonomer Lebenspraktik in einem Diskurs beleuchtet. Impliziert sind soziale, gesellschaftliche, raumpolitische und künstlerische Überlegungen. Auch alternative Finanzierungs- und Organisationsmodelle wie im Mietshäuser Syndikat (D) und HabiTAT (A) schon länger realisiert, werden thematisiert. (Erscheinungstermin Frühjahr 2021)

On the road – in public space

Auswahl von RHIZOM-Projekten im öffentlichen Raum
1. January 1989 - Today

Rhizom-im-öffentlichen-Raum-Projekte von 1989 bis zur Gegenwart, als work in progress…

Erklärung der Vielen

Ein Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz
14. May 2019 - Today

Als Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz wurde die ERKLÄRUNG DER VIELEN ins Leben gerufen…

von hier aus. Nicaragua wohin? desde aquí. ¿Nicaragua adonde?

Eine „Informationsplastik“ zur Lage in Nicaragua und Satelitenprojekte in Costa Rica und Honduras
1. January 2018 - Today

Die aktuelle Lage in Nicaragua und die Vorgehensweise des autokratisch agierenden Präsidenten Daniel Ortega und seines Clans im Umgang mit der Opposition, Student*innen, Jornalist*innen und Aktivist*innen fordert zum einen Informationen aus erster Hand, zum anderen die Notwendigkeit, diese in einer „Informationsplastik“ „anzuheften“, evident zu halten und weiter zu speisen und mit Künstler*innen die sich auf Grund der Situation in Nicaragua in Costa Rica oder Honduras befinden, Projekte vor Ort zu entwickeln…

Seiten einer Medaille – Westnicaraguas CKD (Chronische Niereninsuffizienz)-Epidemie im Dialog der Weltbank

von Milo Strauss im Rahmen des Projektes desde aquí. von hier aus.
1. November 2020 - Today

Kühler Realismus ist die Feststellung, das mittlerweile rund 70% aller in Lateinamerika ansässigen, international agierenden Unternehmen Programme zur "Sozialen Unternehmensverantwortung" eingerichtet haben. Wie magischer Realismus scheint die Tatsache, dass man im Oktober 2008 in Managua, Nicaragua zu Fuß von einem Zeltlager unheilbar kranker Bananenplantagenarbeiter aufbrechen konnte, um wenig später in einem Zeltlager unheilbar kranker Zuckerplantagenarbeiter anzukommen. Obwohl die BewohnerInnen beider Lager aus derselben Gegend, dem Westen Nicaraguas stammten, lag eine Generation und die Entdeckung der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ zwischen ihnen. Wie ein Vorzeigeprojekt der „Sozialen Unternehmensverantwortung“ in Chichigalpa, Westnicaragua seine größten Erfolge feiern konnte, ohne den es umgebenden Tod und Zerfall zu berühren, behandelt der folgende Text.

Slogans II – Versuch einer Transmediation des Politsprech

Plakate und Slogans zur Verwendung
1. May - 31. October 2019

Das Projekt „Slogans“ stellt den Versuch dar, mit den Mitteln der Zeichnung und des Plakates aktuelle politische Slogans und Inhalte zu dekonstruieren und in der Annäherung an ihren „wahren“ Gehalt, neue Gestalt zu geben.

participation mystique

found installations
1. January 2011 - Today

Das kollektive Schöne artikuliert sich an allen Ecken und Enden. Die Produktionen aus dem kollektiven Unbewußten zeigen sich in vielfältigen Ordnungs- und Markierungsritualen. Es sind Formulierungen eingebettet in funktionelle banale Zusammenhänge, überlieferte und transformierte Schichtungs- Häufungs- und Verdichtungsverfahren, die sich als pure alltägliche Poesie erweisen.

An Schengens Rand

Berichte von Roselies ­Haider und Mira Palmisano aus Velika Kladuša
23. May 2019, 19:00

Roselies ­Haider und Mira Palmisano, die im Jänner und Februar 2019 sechs Wochen in Velika Kladuša verbracht haben, um dort Unterstützungsarbeit für Menschen am Weg zu machen, berichten von ihren Wahrnehmungen an Schengens Rand…